Auf den Spuren Altensteigs.

08.11.2021

Altensteig – weit mehr als eine Kleinstadt mit besonderem Charme. Geht man durch die historische Altstadt lässt sich ab dem ersten Moment erahnen, wie viel Geschichte, wie viel Leben und wie viele vergangene Jahrzehnte in den alten Gemäuern stecken.

Das neue Gasthaus Rose erweckt die Stadtgeschichte Altensteigs gemeinsam mit dem ortsansässigen Spezialisten für Hoteleinrichtungen Fritz Schlecht I SHL zum Leben. Themenzimmer sollten entstehen, die die Bräuche und die Sehenswürdigkeiten des Städtchens hervorheben.

Wir nehmen Sie mit auf die Reise durch unsere Heimatstadt Altensteig und starten im dazugehörigen Konzept. Das Zimmer Altensteig spiegelt die Farbigkeit des Stadtbildes wider. Die ursprünglichen Fachwerkhäuser stehen in Verbindung zu den Tischgestellen. Urbanes Kunstleder steht für die Kernigkeit der Gemäuer. Wer Altensteig erleben möchte, ist hier genau richtig.

Das zweite Konzept trägt den Namen des Gasthauses – Rose. Im Zuge der Stadtkernsanierung entstand die neue Rose. Der Inhaberfamilie Bossenmaier-Theurer war es wichtig, dass dieses Projekt ganz im Sinne des ehemaligen Gasthauses wieder aufgebaut wird.

 

Die Farbigkeit im Konzept Rose war bereits im Vorfeld klar. Sanfte Rosatöne kombiniert mit natürlichen Holztönen. Das Bettkopfpaneel unterbricht den Raum und trennt ihn in einen Wohn- und Schlafbereich und lässt seine Gäste ein Wohlgefühl der besonderen Art spüren.

 

Weit über Altensteigs Tore sind die Fackler bekannt. Ein historischer Brauch an Weihnachten, der Menschenmassen nach Altensteig zieht, um die Geburt Christi zu feiern. Der Ursprung allerdings liegt bei den heidnischen Kelten, die mit ihren aufgesetzten Holzscheiten die Wintersonnenwende feierten. Dieser Brauch wurde weitergeführt. Jeden Heiligabend werden die Holzscheite aufgesetzt und gemeinsam niedergebrannt. Ein Lichtermeer entsteht, der seinen Schein über das ganze Nagoldtal ausbreitet. Die Zimmereinrichtung sollte die besondere und feierliche Stimmung aufnehmen. Dunkles kerniges Kunstleder, Stoffe, die feurig rot-orange erstrahlen stehen in perfekter Verbindung zu dem gräulichen Holz-Dekor und lassen die Gäste im Raum die wohltuende Wärme des Feuers erahnen.

 

Altensteig ist die Flößerstadt. Das lohnende Gewerbe hat hier seinen Ursprung und bestand über ein halbes Jahrtausend. Die Flößer waren im Umkreis als raue und mutige Burschen bekannt, die auf weidengeknüpften Flößern die reißenden Ströme bis nach Holland bezwangen. Selbstverständlich, dass auch ein Zimmer daran erinnern sollte. Der dunkle Schlingenteppich spiegelt nicht nur die Natürlichkeit und Ursprünglichkeit des Berufes wider, sondern auch das Wesen der Flößer. Das Holzdekor zeigt Struktur. Auch in diesem Konzept wurden kernige Kunstleder eingesetzt. Akzentfarben in Blau- und Grüntönen erinnern an den Schimmer eines Flusses.

 

Wenn man das Zimmer Altensteigerle betritt, kann man es schon fast hören – das Knattern auf den Schienen und das Pfeifen, wenn die schwere historischen Eisenbahn in den Bahnhof einfährt. Das Altensteigerle gilt als die erste Schmalspurbahn der Königlichen Württembergischen Stadteisenbahn und ist somit ein wichtiger historischer Meilenstein in der Stadtgeschichte Altensteigs. Auch hier wurde die Inneneinrichtung an das Thema angepasst. Die groben Oberflächen treffen auf Stahlgestelle. Digitaldrucke runden die Stimmung ab und erschaffen eine einzigartige Atmosphäre.

 

An einem der höchsten Punkte in der Stadt thront das romantische Altensteiger Schloss mit den beiden Rundtürmen. Umgeben von einer malerischen Kulisse lädt das Schloss zum Verweilen ein. Noch eine Besonderheit? Der Wohnturm des Schlosses gilt als einzige unzerstörte mittelalterliche Burg im Schwarzwald. Ganz selbstverständlich bekam auch diese Besonderheit ein eigenes Raumkonzept. Erhaben, stilvoll und elegant. Der natürliche Teppichboden und die passende Tapete lässt die Gäste einen Hauch Luxus spüren. Auch die blauen Stoffe mit goldenen Highlights versetzen die Gäste in eine wunderschöne und nostalgische Stimmung. Samtig, einzigartig und besonders – das anmutige Konzept überrascht und erfreut.

// IMMER AUF DEM LAUFENDEN:
GLEICH ZUM NEWSLETTER ANMELDEN
Bitte E-Mailadresse eintragen
Ihr Direktkontakt zu Fritz Schlecht | SHL: Telefon +49 7453 9470-0 | info@schlecht-shl.de